Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZum Seitenfuß springen

Besuch von Elisabeth Winkelmeier Becker MdB zum Weltflüchtlingstag im Jobcenter Rhein-Sieg

Meldung vom

Am 20. Juni 2024 war Weltflüchtlingstag. Aus diesem Anlass besuchte Elisabeth Winkelmeier Becker MdB das Jobcenter Rhein-Sieg in der Urbanen Mitte, der neuen Geschäftsstelle Sankt Augustin.

Jobcenter Rhein Sieg - Pressemitteilung Nr. 5 – 27. Juni 2024

MdB
Elisabeth Winkelmeier-Becker am Weltflüchtlingstag zu Besuch im Jobcenter Rhein-Sieg

Am 20. Juni 2024 war Weltflüchtlingstag. Aus diesem Anlass besuchte Elisabeth Winkelmeier Becker MdB das Jobcenter Rhein-Sieg in der Urbanen Mitte, der neuen Geschäftsstelle Sankt Augustin.

Frau Winkelmeier Becker zeigte sich beeindruckt von den hellen und modernen Räumlichkeiten und freute sich, dass der stabile Arbeitsmarkt in der Region viele Chancen für Kundinnen und Kunden des Jobcenters bietet.

Ein besonderer Augenmerk galt dem Job-Turbo, der sich gerade im Rhein-Sieg-Kreis als effektiv erweist. Das Erfolgsgeheimnis liegt in den engen Kontakten und der regelmäßigen Informationsweitergabe an die regionalen Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen. Dies wurde in einer kürzlich organisierten Podiumsdiskussion im Camp Spich deutlich. Dabei wurde beispielsweise vorgestellt, welche Unterstützungsmaßnahmen notwendig sind, damit geflüchtete Menschen oder Menschen aus dem Ausland erfolgreich und ohne Reibungsverluste in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Durch solche Aktionen sowie regelmäßige Bewerbertage, konnten die guten Integrationszahlen von allen Kundinnen und Kunden im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Denn für die gute Umsetzung des Job Turbos braucht es auch Betriebe, die Menschen mit nicht so guten Deutschkenntnissen eine Chance geben.

Konkret sieht es bei den Ukrainerinnen und Ukrainern wie folgt aus: Von Beginn des Angriffskrieges bis Mitte Mai 2024 wurden bereits 1537 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Arbeit vermittelt. Der Besuch von Frau Winkelmeier-Becker war somit nicht nur eine Anerkennung der bisherigen Erfolge, sondern auch eine Ermutigung, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen um die Integration von Menschen im Rhein-Sieg-Kreis voranzutreiben.

Fragen