Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZum Seitenfuß springen

Fördermittel für Arbeitgeber

Mit der Gewährung einer Förderung können wir für Sie einen finanziellen Ausgleich schaffen. 

Hierfür stehen unter anderem die folgenden Fördermittel zur Verfügung:

Finanzielle Unterstützung für den Arbeitgeber

Ziel?

  • Förderung einer Arbeitsaufnahme

Wann?

  • z. B. bei zusätzlicher Einarbeitung oder fehlender Qualifikationen

Was muss der Arbeitgeber tun?

  • Jobcenter kontaktieren
  • Begründung für Zuschuss erläutern
  • vom Jobcenter erhaltene Antragsunterlagen ausfüllen
  • Nachbeschäftigungspflicht einhalten
  • vorzeitige Beendigung der Beschäftigung dem Jobcenter melden

Maßnahme bei einem Arbeitgeber = MAG

Ziel?

  • Den Arbeitgeber und die Tätigkeit kennenlernen
  • Möglichkeit, sich zu präsentieren

Dauer?

  • max. sechs Wochen (30 Arbeitstage)

Kostenübernahme?

  • Fahrkostenerstattung
  • Kinderbetreuungskosten
  • ggf. auswärtige Unterbringung

Was müssen Sie tun?

  • Arbeitgeber für Probearbeit suchen
  • Probearbeit beim Jobcenter anmelden
  • Antragsunterlagen abholen
  • ausgefüllte Antragsunterlagen im Jobcenter abgeben
  • Probearbeit durchführen
  • Rückmeldung zum Verlauf der Probearbeit an zuständigen Arbeitsvermittler geben

Finanzielle Unterstützung für den Arbeitgeber

Ziel?

  • Die Folgen der Pandemie für den Arbeitsmarkt im Rhein-Sieg-Kreis abmildern
  • Perspektiven für Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt schaffen
  • Förderung besonders zeitaufwändiger Einarbeitung unter den besonderen Herausforderungen der Pandemie
  • Förderung als Unterstützung bei besonderen Herausforderungen (z.B. Schutzmaßnahmen, erhöhte Hygienemaßnahmen, Umstellung der Arbeitsorganisation und -abläufe) im Kontext der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie

Was wird gefördert?

  • Betriebe erhalten eine einmalige Einarbeitungspauschale von 1.500 Euro pro sozialversicherungspflichtig neu eingestellter Person, die zuvor Leistungen nach dem SGB II bezogen hat oder langzeitarbeitslos im Sinne des §18 SGB III war
  • Die Einarbeitungspauschale kann sechs Monate nach einer Neueinstellung beantragt werden, wenn das Beschäftigungsverhältnis weiterbesteht

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften mit bis zu 50 Beschäftigten mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen
  • Die Neueinstellung der Person darf erst ab dem 01.09.2021 erfolgt sein
  • Es muss sich um ein fortbestehendes, sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handeln

Was muss der Arbeitgeber tun?

  • Den Antrag auf Gewährung einer Zuwendung bis spätestens 31. Dezember 2022 schriftlich bei der zuständigen Bezirksregierung stellen. 
  • Die Antragsunterlagen finden Sie unter https://www.mags.nrw/esf-aufrufe

Schnellfinder